2014/12/30

Gedanken: Es gibt Tage, an denen fühle ich mich wahnsinnig hässlich.

Kommentare:
 
geschrieben von Caro

 
Ja, ich.
Ja, die Caro, die sich sonst immer schick macht und auf's Äußere achtet.

Das passiert zum Glück ziemlich selten, aber es gibt hin und wieder diese Zeit...
Ich schminke mich nicht jeden Tag und manchmal gerate ich in einen Strudel ("Schmink' ich mich heut' nicht, schmink' ich mich morgen"), der gern mal eine ganze Woche anhält. Soweit nichts Schlimmes, aber wenn man dann nicht die beste Laune hat und auch dein Spiegelbild dir jedes Mal ins Ohr zu flüstern scheint: "Du siehst so geschafft aus wie du dich fühlst", trägt das nicht gerade zum Wohlbefinden bei. Dazu sieht man über die Woche verteilt die neusten Profilbilder von hübschen Freundinnen, die Kommentare, die Likes. Und mit der Laune geht es weiter bergab.

Aber warum ist das so? Warum vergleicht man sich so dermaßen?

Selbst wenn die Nicht-Schmink-Phase überstanden ist, kann ich es manchmal überhaupt nicht ab, irgendwelche Fotos von mir zu machen. Sei es auf Schnappschüssen, wenn ich mit Freunden unterwegs bin oder alleine: Geht garnicht. Ich kann mich dann einfach nicht auf Bildern betrachten.
Entscheide ich mich dann doch einmal, solch' ein Foto zu posten, gefällt es mir nicht immer besonders. Aber man sollte auch öfter etwas Nicht-Perfektionistisches posten, denke ich mir und lade es hoch.
Wenn ich mir aber dieses Bild ein halbes Jahr später anschauen würde, denke ich mir: "Ey, was hattest du damals eigentlich an dem Bild auszusetzen?" Ganz verzerrte Wahrnehmung, wenn man "keinen Bock auf Nichts" hat.

Vor einiger Zeit habe ich Fotos von mir gefunden, auf denen ich ungefähr 15 Kilo mehr gewogen habe und damals fand ich mich eher "unförmig" (nicht dick!!!). Dies lag aber 1.) an meiner eigenen Unzufriedenheit und 2.) an zu engen Klamotten. Trägt man halt normalerweise Größe 44, dann sollte man sich auch nicht in eine 38 zwängen, so sehr man sich das auch wünscht. Guckt doch eh keiner auf euren Nacken, zieht am Kleiderbändchen und sagt: "Zeig ma, wat du für ne Größe trägst!"
Im meinem jetzigen Gemütszustand (mit einigen Jahren Abstand zu vorher) finde ich mich auf diesen Fotos nicht einmal unförmig. Ich sehe dort einfach nur traurig aus. Traurig wahrscheinlich deshalb, weil ich viel zu sehr darauf bedacht war, eine "normale" Kleidergröße zu tragen und zu sehr darauf achtete, für andere hübsch zu sein.
Es geht sicherlich vielen Menschen so, wie es mir damals erging.

Natürlich ist das einfach gesagt, aber: Scheißt doch mal drauf!
Das sage natürlich ich; Diejenige, die sowieso Kleidergröße 36 trägt und genau in das Schema passt, wovor sie warnt. Ich meine jedoch die psychische Einstellung zu dem Thema und nicht allein das Äußerliche, worauf meist reduziert wird.
Meine jetzige Körperstatur halte ich ebenfalls seit mehreren Jahren, habe keine Diät oder sonstige Essverhalten, an die ich mich halte und bin nur eins - das Wichtigste! - zufrieden mit mir!

Seitdem ich aufgehört habe, mir wegen diesen beschissenen Oberflächlichkeiten keinen Kopf mehr zu zerbrechen, kam alles von ganz allein. Natürlich hat mein Eddy auch einen sehr großen Teil zu meiner Selbstliebe beigetragen, denn er zeigt mir, dass ich nicht sexy bin, nur weil ich mich schminke oder aufbitche. (Ich weiß, nicht jeder von euch hat einen Partner oder Freunde, die einem so viel Selbstvertrauen zusprechen, aber ihr solltet definitiv nach solchen empathischen Menschen in eurem Leben suchen!)
Und ich kann mit sehr großer Zufriedenheit sagen, dass ich alles an meinem Körper liebe und nichts ändern würde. Auch nicht die vergangenen Gedanken.

Und trotzdem schafft es ein einfacher Grund wieder einmal, mich in die erneute Nicht-Schmink-Phase zu katapultieren: dunkles Wetter und eine nicht sitzen wollende Frisur. Tja, Haare wachsen lassen wollen hat halt so einige Nachteile und wenn man eben kein Winter-Mensch ist, heißt es nur: Augen zu und durch, wird bessa! :)
Dafür genieße ich gleich ein ausgiebiges Bad und freue mich auf's alljährlich unspektakuläre Neujahr! Alles Gute für euch! :)

Natürlich gibt es immer Leute, die sagen: "Ja, sie hat ja sowieso nichts am Körper, was man kritisieren könnte, die soll mal nicht rumheulen." Ich scheiße so dermaßen darauf; dieses Bewerten meiner Person und den ganzen Piss. Denn das, was diese Menschen tun - bewerten - ist etwas, das ihnen einer anderen Person gegenüber garnicht zusteht.

Zitat der Woche: 
"Stop comparing yourself to people 
who have spend 3 hours in hair and makeup
 and been photoshopped to death."
Ariana Grande

Kommentare:

  1. Also wenn ich das so lese, dann erkenne ich mich da an manchen Stellen wieder! Wie oft stehe ich vorm Spiegel und wünsche mir hier und dort etwas anders oder haben such a bad hair day! Und ich renne auch seit 2 Jahren einer Kleidergröße hinterher, die mein Kopf zwar haben will, mein Körper wohl aber nicht! Zum Verzweifeln! Ich denke, andere Menschen sehen einen ganz anders, als man selbst. Man ist viel zu selbstkritisch!
    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  2. Ich erkenne mich an manchen Stellen auch wieder. Toller Beitrag!

    Liebe Grüße♥

    AntwortenLöschen

 
© 2012. Design by Main-Blogger - Blogger Template and Blogging Stuff